Go to Top

Blog Full Width

Sticky Post

Prepaid Karten für mehr Sicherheit am Smartphone

Das Internet birgt nicht nur für Computer Sicherheitsrisiken. Auch Smartphones sind häufig das Ziel von Hackerangriffen. Mit Viren und Trojanern wird den Smartphone Nutzern das Geld aus der Tasche gezogen. Dies geschieht meist in Form von Apps und Abofallen. Einmal installiert und fälschlich einen Link angeklickt, schaltet sich ein Abo frei, welches die monatlich anfallende Handyrechnung belastet. Geschädigte merken dies häufig erst nach der dritten oder vierten Rechnung. Der Schaden kann sich hierbei häufig im dreistelligen Bereich definieren.

Um sich vor hohen Telefonkosten zu schützen, haben sich Prepaid Karten bewährt. Hier ist der Smartphone Nutzer durch das Guthaben Modell abgesichert. Denn, befindet sich nicht genügend Guthaben auf der Handykarte, so können auch keine Kosten anfallen. So kann das fälschlich gebuchte Abo nur dann Kosten verursachen, wenn genügend Guthaben auf dem Prepaid Konto vorhanden ist.

Zahlreiche Prepaid Anbieter am Markt vorhanden

Am Markt tummeln sich zahlreiche Anbieter. Diese verteilen sich auf die drei Mobilfunknetze von T-Mobile, Vodafone und O2. T-Mobile bietet hierbei den besten Empfang. Vodafone schnelles Internet und O2 günstige Preise. Wie ein Prepaid Vergleich zeigt, sind insbesondere im Netz von O2 zahlreiche SIM-Karten erhältlich. Preislich sind diese die günstigsten am Markt. Je Minute und SMS werden hierbei 6 Cent fällig. Optionale Tarifoptionen runden das Angebot ab. Diese können zudem jederzeit gekündigt werden. Eine Mindestnutzung ist meist nicht vorgesehen. So kann die SIM-Karte auch für längere Zeit ungenutzt liegen bleiben, ohne das Kosten entstehen.

Überall erhältlich

Dabei ist es recht einfach, eine Prepaid Karte für das Handy zu kaufen. Diese sind sowohl im Internet als auch im Handel erhältlich. Durch das Anti-Terror-Gesetz ist es jedoch Pflicht, sich vor dem Kauf auszuweisen. Im Internet geschieht dies mittels Video-Ident-Verfahren. Die Identität wird im Anschluss bei der Auslieferung durch den Postboten erneut geprüft. Im Handel reicht bereits ein Ausweis. Das Mitnehmen der alten Rufnummer zum neuen Anbieter ist hierbei problemlos möglich. Meist fällt eine Gebühr von 25,- Euro beim alten Anbieter an, welche durch ein entsprechend hohes Bonusguthaben vom neuen Anbieter kompensiert wird. So ist das mitnehmen der Rufnummer praktisch kostenfrei möglich.

Einfach aufladen und lostelefonieren

Das Guthaben lässt sich auf verschiedenen Wegen aufladen. Die einfachste Form ist es das Guthaben mittels App aufzuladen. Die meisten Prepaid Anbieter bieten hierbei eine entsprechende App oder Kundenbereich, in dem das Guthaben schnell und einfach aufgeladen werden kann. Meist wird hierfür ein Girokonto benötigt. Eine weitere Möglichkeit ist das Aufladen mittels Guthabenkarte. Diese sind im Handel an Tankstellen, Kiosk oder im Supermarkt erhältlich.

Fazit

Es gibt keinen vernünftigen Grund, weiterhin einen Mobilfunktarif mit Laufzeit zu nutzen. Prepaid bietet keine Nachteile und ist preislich auf ähnlichem Niveau wie ein Tarif mit 24. Monaten Laufzeit. Mit Prepaid ist das Smartphone sicher vor Phising, Abofallen und Betrug.

Sticky Post

Hausautomation: Das sind die Smart Home Trends 2017

Mit einfach zu bedienenden smarten Gadgets ist die Hausautomatisierung (Hausautomation) spätestens im vergangenen Jahr in den deutschen Wohnzimmern angekommen. Mit Amazon Echos “Alexa” lässt sich bereits jetzt das Smart Home von der ganzen Familie steuern. Die neuen Trends sind jedoch vor allen Dingen im Sicherheits- und Gesundheitsbereich zu suchen. Wir verraten, worauf sich Fans der intelligenten Technik 2017 freuen dürfen.

Sprachsteuerung im Smart Home

Mit den aktuellen Entwicklungen der Sprachautomation setzen in diesem Jahr viele Hersteller neue Standards. Amazon Echo konnte im Weihnachtsgeschäft des letzten Jahres bereits einen Einblick in die Leistungsfähigkeit der neuen Geräte liefern. “Alexa”, die Stimme die mittlerweile in vielen Haushalten daheim ist, kann verbundene Elektronik im Smart Home ein- und ausschalten, Musik abspielen, Videos auf externen Bildschirmen starten und für den Benutzer auf Amazon einkaufen. Damit war Echo bereits deutlich weiter entwickelt, als “Siri”, die beliebte Sprachsteuerung aus dem Hause Apple. Mit Google Home zieht der nächste Konkurrent in die deutschen Wohnzimmer ein. Kompatibel mit allen Google Apps, YouTube, Pandora, TuneIn und Spotify, konzentriert sich der Google Service neben der Konnektivität mit Beleuchtungs- und Klimatisierungstechnik vor allem auf hochwertigen Multimediaservice.

Intelligente Steuerung und Gesundheitsüberwachung

Ein Ziel der beständig überarbeiteten Sprachsteuerungs-Lösungen ist es, die Hausautomation benutzerfreundlich und intuitiv zu gestalten. Bereits jetzt können verschiedene Geräte mit Alexa und Co verbunden werden. Ein Öffnen und Schließen von Fenstern, Rollläden, Starten der Akklimatisierung oder Anpassen der Lichtintensität gelingt durch Sensoren wie sie beispielsweise mit Philips Hue kompatibel sind. Das gelingt auch auf dem Heimweg oder im Urlaub, Smartwatch und Smartphone Apps machen es möglich. Die Zukunft dürfte jedoch neben dem vollautomatisierten Haus auch im Gesundheitsbereich liegen. Im vergangenen Jahr hat Google das Patent eines smarten Badezimmers angemeldet, in dem in Spiegel und Matten eingebaute Sensoren alle Vitalwerte und das Gewicht der Person, die sich im Raum aufhält, messen können. Die Sensoren sollen unter dem Begriff der Non-invasive Health-Monitoring Devices entwickelt und marktfähig gemacht werden.

Sicherheit im automatisierten Eigenheim

Die Sicherheit im Smart Home ist ein großes Thema in der Hausautomation. Auch hier erscheinen immer wieder neue Gadgets und Systeme, die das Eigenheim noch effizienter überwachen. Intelligente Rauchmelder, Wassersensoren, Messinstrumente der Luftqualität und Kameras lassen sich in verschiedenen Systemlösungen zusammenschalten und über ein Kontrollpanel ablesen. Die Daten können auch an Mobilgeräte gesendet werden. So wissen Hausbesitzer, wenn ein Notfall daheim eintritt, egal wo sie sich befinden. In der Sicherheitstechnik leistet das Smart Home durch den Einsatz von Lichtsensoren gute Dienste, da Rollläden bei Einbruch der Dunkelheit geschlossen und Lampen eingeschaltet werden können. Die intelligente Systeme können bei Bewegung in der Nähe der Fenster Geräusche ertönen lassen, Kameras einschalten, oder den Hausbesitzer informieren.

Haushaltsroboter der nächsten Generation

Roboter in den eigenen vier Wänden sind für viele Menschen noch immer ein Fremdkörper. Auch wenn der intelligente, platzsparende Saug- und Putzroboter Roomba und einige Rasenmäher-Roboter es geschafft haben, sich das Vertrauen ihrer Besitzer zu erarbeiten, fremdeln die meisten Nutzer noch mit “Butler”-Robotern wie “Pepper“, dem smarten Haushaltsroboter von digitalSTROM mit menschlichen Zügen. Pepper misst 1,20 Meter in der Höhe und kann Aufgaben erledigen, die bisher nur Menschen erledigen konnten. Er kann Gegenstände holen, Getränke servieren, Fotos schießen oder über ein integriertes Tablet Auskunft über Alltagsfragen geben. Er weiß, wie man Kochgeräte bedient und kommuniziert per Sprache. Besonders für alte oder im Alltag eingeschränkte Menschen können Roboter wie Pepper in Zukunft das Smart Home noch einfacher nutzbar machen.

Fraglich bleibt, ob sich komplexe Heimroboter noch 2017 und 2018 am deutschen Markt werden behaupten können, oder die Entwicklung noch Zeit benötigt. Die Nachfrage nach smarter Technik und Automation steigt in jedem Fall beständig, sowohl im Heim als auch im mobilen Bereich und in der Automobilbranche.

Aktuelle News und Trends aus der Elektrobranche, Home Automation und Smart Home:

 

Sticky Post

Online Bewertungen und ihre Auswirkungen auf die Kliniken und Ärzte

Mutter & Kind Klinik Strandrobbe in Cuxhaven-Döse

Es gibt im Internet verschiedene Bewertungsportale über Krankenhäuser, in denen Patienten ihre Erfahrung mit einer bestimmten Klinik hinterlegen können. Eine solche Bewertung wird von einem seriösen Betreiber des Portals geprüft und erst danach online gestellt. Dabei kann der Portalbetreiber bestimmte Kriterien für die Online Bewertung heranziehen. Er kann jedoch nicht zusichern, dass die Krankenhausbewertung wirklich der Wahrheit entspricht und dass der Patient das, was er in der Bewertung darstellt, wirklich erlebt hat. Die Online Bewertungen können als Grundlage dienen, dass den Patienten die Entscheidung für oder gegen ein bestimmtes Krankenhaus erleichtern soll. Grundsätzlich sind Klinikbewertungen ein sehr gutes Instrument für Patienten, die sich über die Erfahrung anderer Patienten austauschen wollen, die bereits in dem gewünschten Krankenhaus behandelt wurden. Eine konstruktive Krankenhausbewertung kann eine große Hilfe sein. Der Patient weiß, worauf er sich einstellen muss. Er ist über Probleme informiert und erfährt bestenfalls auch positive Aspekte, die andere Patienten in der Klinik erlebt haben. So ist es möglich, dass Klinikbewertungen dazu führen, dass der Patient sich bewusst für ein Krankenhaus entscheidet oder dass er den Aufenthalt ablehnt und sich eine andere Klinik für die anstehende Behandlung sucht. Gerade für Privatpatienten mit freier Klinikwahl ist das sehr entscheidend.

Wirtschaftliche Bedeutung des Klinik Ranking

Das Klinik Ranking kann sich in wirtschaftlichem Sinne positiv auf das Krankenhaus auswirken. Wenn viele Patienten positive Bewertungen abgeben, fungieren diese wie eine gute und kostenlose Werbung. Im umgekehrten Fall kann das Krankenhaus jedoch in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten, wenn die Krankenhaus Reputation durch die Patienten so negativ ausfällt, dass sich viele neue Patienten gegen den Aufenthalt in der Klinik entscheiden. So betrachtet, kann die Klinikbewertung dem Krankenhaus einen hohen wirtschaftlichen Schaden zufügen. Dies gilt vor allem dann, wenn die Bewertung willkürlich und ohne fundierte Grundlage verfasst wurde. Wenn Patienten sich über einen bestimmten Aspekt in ihrer Behandlung geärgert haben, lassen sie dies gern in den Krankenhausbewertungen heraus und vergessen dabei, auch die positiven Dinge zu erwähnen. Dadurch fällt die Bewertung ausschließlich negativ aus und hindert neue Patienten daran, dem Krankenhaus zu vertrauen. Das Krankenhaus wird im Klinik Ranking abgewertet und erleidet im schlimmsten Falle durch die negative Bewertung einen langfristigen, wirtschaftlichen Schaden.

Arzt Patienten Gespräch

Klinikbewertungen beantworten

Handelt es sich um ein seriöses Bewertungsportal, so haben die zuständigen Mitarbeiter der Klinik die Möglichkeit, darauf zu reagieren. Sollte es Hinweise darauf gebe, dass die Beurteilung für Krankenhäuser fehlerhaft ist oder nicht der Wahrheit entspricht, kann ggf. auch rechtlich dagegen vorgegangen werden. Auf jeden Fall sollte das Krankenhaus auf alle Bewertungen, positiv oder negativ, besonnen reagieren und den Patienten das Gefühl geben, dass das Krankenhaus seine Aussagen ernst nimmt. Problematisch ist, dass bei der Vielzahl der verschiedenen Bewertungs- und Social-Media-Plattformen kaum noch ein Mensch die Kontrolle über die getätigten Aussagen manuell überblicken kann, um mögliche Gefahren von negativen Klinikbeurteilungen abzuwenden. Hierbei kann ihnen ein Online Marketing Experte wie z.B. Local Optimize aus Karlsruhe helfen die negativen Bewertungen zu filtern und auf diese entsprechend zu reagieren.
Krankenhausbewertungen können den Ruf der Klinik verbessern oder sie veranlassen Patienten dazu, sich aufgrund einer schlechten Bewertung ein anderes Krankenhaus zu suchen. Nur eine gute Krankenhaus Beurteilung wird zukünftig im starken Wettbewerb mit anderen Kliniken einen Vorteil verschaffen, gerade im Hinblick auf Privatpatienten.

Virenscanner fur firmen

Fast alle Hersteller von Antiviren-Software bieten auch Lösungen für Unternehmen an. Aber worauf kommt es beim Virenscanner für die Firma an. Wir möchten Ihnen hier einige Tipps geben, worauf sie bei der Wahl des Virenscanners achten sollten.

Fällt in der Firma ein Rechner, oder noch schlimmer ein Server aus, ist der wirtschaftliche Schaden immens. Infizierte Systeme werden meist direkt aus dem Netzwerk genommen und sind somit nicht mehr einsatzfähig. Ein weiteres Problem kann die ungewollte Weitergabe von Viren darstellen. Werden Kunden und Lieferanten ebenfalls per E-Mail oder weitergegebenen Dateien infiziert ist neben dem wirtschaftlichen Schaden auch noch ein Vertrauensverlust zu verzeichnen.

Daher sollten bei der Wahl der Virenscanner-Software einiges beachtet werden:

  • Was soll überpüft werden? Client-PCs, Notebooks, Handys, Server, E-Mailclients, Internettraffic.
  • Wie gut kann die Software administriert werden? Wie gut und umfangreich ist das Handling der Virensoftware.
  • Wie schnell ist der Virenscanner? Gerade in der Firma ist es wichtig, dass der Virenscanner den Client-PC und die Server nicht ausbremst.
  • Welche Systeme sollen überprüft werden? Windows, Linux, Apple, …

Internet Security Pro von Trend Micro

Wir empfehlen Ihnen die Software Trend Micro Internet Security Pro, denn diese schützt Ihren Computer nicht nur vor den neuesten Spyware-, Viren- und Phishing-Bedrohungen, sondern warnt automatisch vor unsicheren Webseiten, bewertet die Sicherheit von Links in Instant Messages und webbasierten Mail-Programmen, schützt Ihr Smartphone vor Datendiebstahl und dem Eindringen von Viren, SMS-Spam und anderer Malware und bietet Exklusiv! Schutz bei erstmaligem Besuch einer Website: Durchsucht Inhalte von Webseiten in Echtzeit, damit Sie auch als erster Besucher einer unsicheren Site geschützt sind.

Des weiteren säubert Internet Security Pro die Systemregistrierung, löscht temporäre Dateien und verwaltet Autostart-Programme, um die Leistung des PCs zu optimieren. Sie bekommen schnell und übersichtlich einen vollständigen und benutzerdefinierbaren Überblick über die Sicherheitsaktivitäten auf Ihrem Computer.

Besonderheiten von Internet Security Pro

Laut Hersteller können sie völlig sorgenfrei Einkäufe, Bankgeschäften und Investitionen im Internet tätigen, denn die Software schützt Ihre persönlichen und Finanzdaten vor Hackern und Identitätsdiebstahl durch Intelligente Sicherheitsfunktionen. Dazu gehört u.a. das auspionieren Ihrer Kennwörter, Kontonummern und anderer persönlicher Daten. Durch den „Remote File Lock“ verschlüsselt die Software ausgewählte Ordner oder Dateien über TrendSecure und sperrt sie dadurch für nicht autorisierte Benutzer Ihres Computers.

Als negativ beurteile ich, das der Support-Service leider nur von Montag bis Freitag in der Zeit von 9:00 Uhr bis 17:30 (Stand Oktober 2016) erreichbar ist. Wir alle kennen ja das Problem: es passiert immer dann etwas, wenn wir keine externe Hilfe bekommen können, da niemand am Wochenende erreichbar ist; komischerweise geht auch immer (so wenigstens bei mir) um die Weihnachtszeit etwas grösseres im Haushalt kaputt, des weiteren werde ich (fast immer) nur am Wochenende krank, und genau dann wenn alle anderen feiern…

Norton 360 2.0 in Testberichten

Norton 360 2.0 wurde in der Ausgabe 12/2016 des Computer-Magazins com!, der Ausgabe 10/2017 des Magazins PC-Praxis und von CHIP.de (23. Mai 2007) getestet und vom Portal testberichte.de bewertet. CHIP.de erklärte Norton 360 2.0 dabei zum Testsieger (Platz 1 von 3 Totalschutz-Programmen, mit 5 von 5 Punkten bewertet) während PC-Praxis das Programm mit 1,9 (gut) bewertete und testberichte.de die Note 1,8 (gut) vergab. Das Magazin com! vergab dem Allround-Sicherheitspaket 64 von 100 Punkten.

In allen Tests konnte die Sicherheit des Programms als zuverlässig bewertet werden: Gute Viren- und sehr gute Spyware-Erkennungsraten und eine hervorragende Firewall, die besonders die Experten von CHIP.de beeindruckte zeichnen diese Software aus. Gelobt wurde außerdem, dass es im Test keine Fehlalarme gab. Besonders nennenswert ist der zusätzliche Phishing-Schutz: Das bisher separat erhältliche Norton Confidential blockiert nicht nur verdächtige Seiten, es sorgt auch für den Schutz wichtiger Daten wie der Kreditkartennummer. Schließlich runden ein Passwort-Safe und die Überwachung des WLAN-Netzwerks  das Sicherheitspaket ab.

Bei der Performance der Software sind sich alle einig: Spitzenleistung. Im Vergleich zu anderen Totalschutz-Programmen wird der Bootvorgang so gut wie nicht verzögert verzögert (nur 6 Sekunden). Außerdem bietet Norton 360 2.0 die geringste Prozessorlast im Vergleich. Regelmäßig anfallende Aufgaben wie den Komplett-Scan oder die Datensicherung startet Norton 360 selbstständig während der Arbeitspausen des Nutzers.

Bei den Produkt-Features darf angemekert werden, dass das Anti-Spam-Modul und eine Kindersicherung im Startpaket fehlen. Sie müssen auf der Seite des Herstellers separat herunter geladen werden. Dies ist zwar kostenlos, aber ein unnötiger Zusatzschritt. Dagegen verfügt das Programm über ein rund um gelungenes Daten-Backup. Das Online-Backup erlaubt 2GB kostenlose Speicherkapazität, die Gegen einen Aufpreis auf 5 GB erweitert werden kann. Außerdem werden neue Backup-Medien wie Blu-ray Disc, HD-DVD und iPod unterstützt.

Bei der  Bedienung des Programms wurde die Aufgeräumtheit der Benutzeroberfläche gelobt. Wegen seiner einfachen Bedienung ist das Totalschutz-Programm besonders für Einsteiger geeignet. Während bei der Firewall Experten fürs Feintuning auch selbst eingreifen können, bietet der Virenscanner wenig Flexibilität. Es ist nicht möglich, einzelne Laufwerke, Verzeichnisse oder ausgewählte Dateien scannen zu lassen.

Testsieger (5 /5 Punkte)

  • 1,9 (gut)
  • 1,8 (gut)
  • 64 /10

Vorteile

  • Gute Viren-Erkennungsrate (95.70%)
  • Sehr gute Spyware-Erkennungsrate (98.62%)
  • Keine Fehlalarme
  • Einfache, ansprechende Bedienung
  • Besonders für Einsteiger geeignet
  • Sehr hohe Virenscan-Geschwindigkeit
  • Verzögert den Bootvorgang nur um wenige Sekunden
  • Geringe Prozesslast
  • zusätzlicher Passwort-Safe
  • Online-Backup mit 2 GB

BitDefender Total Security 2017 in Testberichten

BitDefender Total Security 2017 wurde in der Ausgabe 12/2016 des Computer-Magazins com!  und der Ausgabe 10/2017 des Magazins PC-Praxis getestet und vom Portal testberichte.de bewertet. com! erklärte BitDefender Total Security 2017 dabei zum Testsieger (Platz 1 von 5 Totalschutz-Programmen) während PC-Praxis das Programm mit 2,4 (gut) bewertete und testberichte.de die Note 2.2 (gut) vergab.

In allen Tests überzeugte die Sicherheit des Programms: Sehr gute Viren- und Spyware-Erkennungsraten, eine zuverlässige Firewall und aktuelle Updates zeichnen diese Software aus. Gelobt wurden außerdem die geringe Anzahl von Fehlalarmen, sowie die proaktive Erkennung neuer Bedrohungen undReaktionszeit auf unbekannte Schädlinge. Mit der B-HAVE-Technologie, die auch neue Bedrohungen erkennt, für die es noch keine Signaturen gibt, scheint BitDefender den richtigen Schritt zur Schädlingsabwehr getan zu haben. Schließlich rundet die Überwachung des WLAN-Netzwerks und eine Instant-Messaging-Verschlüsselung (MSN und Yahoo) das Sicherheitspaket ab.

Bei der Performance der Software wurde festgestellt, dass sie den Bootvorgang im Vergleich zu anderen Totalschutz-Programmen ziemlich stark verzögert (etwa 1 Minute). Außerdem ist es schade, dass die Datensicherung nur auf Datenträgern möglich ist. Ein Online-Backup hätte das Programm sicherlich noch bessere Noten beschert.

Besonders gelobt wurden dagegen zwei Produkt-Features. So bietet BitDefender als einziges Programm einen Laptop-Modus an, dass das Akku schont. Der Laptop-Modus schaltet sich ein, sobald das Gerät im Akkubetrieb läuft. Scans, Backups und ähnliche Prozeduren werden dann verschoben, bis das Gerät wieder am Stromkabel hängt ohne dabei den Echtzeitschutz außer Gefecht zu setzten. Gelobt wurde außerdem das Produkt für die Kindersicherheit, die Webseiten nicht nur anhand ihrer Internetadresse blockiert. Sie kann den Zugriff auch auf Grund von Stichwörtern sperren, die im Text einer Webseite auftauchen. Schließlich ist der Spielemodus zu erwähnen, den sonst nur Produkte von G Data bieten. Im  Spielemodus wird verhindert, dass der Anwender während des Spiels durch Eingabeaufforderungen gestört wird.

Die Bedienung des Programms ist leicht und intuitiv. Der Virenscanner verfügt dabei über vordefinierte Sicherheitsstufen, zwischen denen der Nutzen nur zu wählen hat. Gleichzeitig können fortgeschrittene Nutzer die meisten Standardeinstellungen der Programm-Komponenten nach Bedarf ändern.

Testsieger (81 /100 Punkte)

2,4 (gut)
2,2 (gut)

Vorteile

  • Sehr gute Viren-Erkennungsrate (97,77%)
  • Sehr gute Spyware-Erkennungsrate (98,77%)
  • Stets aktuelle Updates
  • Sehr guter Schutz vor neuen, unbekannten Bedrohungen
  • Bietet Passwort- und Login-Schutz
  • Zuverlässige Firewall
  • gelungene Kindersicherung
  • Laptop-Modus schont das Akku optimal
  • Spiele-Modus für Games-Fans
  • vordefinierte Sicherheitsstfen optimal für Neunutzer
  • viele Einstellmöglichkeiten für Fortgeschrittenen
  • Gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • Nachteile
  • Verzögert den Bootvorgang ziemlich stark kein Online-Daten-Backup

Fazit

Das Computer-Magazin com! beschäftigte sich als einziges Magazin explizit mit Viren-Totalschutz-Programmen und kürte BitDefender Total Security 2008 zum Testsieger. Trotz des auf den ersten Blick hohen Preises wird das Programm als Preistipp geadelt, da die Leistung für diesen Preis stimmt. Insgesamt ein gutes Gesamtpaket mit vielen individuellen Einstellmöglichkeiten, das sein Geld wert ist.

Antivirenprogramme und Malware Schutz

Der Schutz des Computers sollte heute auch bei dir im Vordergrund stehen. Gerade heute werden hier verschiedene Bereiche angeboten, die einem bei dem passenden Schutz helfen. Auf diesem Blog gebe ich dir nützliche Tipps wie du dich und deine Daten schützen kannst!

Antivirenprogramme und Malware Schutz

Nachdem eigentlich inzwischen fast jeder einen PC mit einem Internetanschluss zu Hause hat, wird auch die Bedeutung von Antivirenprogrammen und Malware Schutz immer größer. Aber nicht nur der private Internet- und PC-Nutzer muss seinen Schutz auf dem Rechner immer aktuell und auf dem neuesten Stand halten, sondern auch Firmen. Hier liegt die Priorität bei Malware Schutz wesentlich höher. Auch Antivirenprogramme sind für Firmen und Institutionen unverzichtbar geworden. Jedes Jahr werden von Firmen und Privatpersonen Millionen von Euro in den Schutz ihres PCs oder Netzwerkes investiert.

Antivirenprogramme und Malware Schutz – Die bestimmte Software

Meist erfolgt dieser durch eine bestimmte PC-Software. Allerdings ist hier der Markt auch sehr groß und die einzelnen Security Programme unterschiedlicher, wie sie nicht sein können. Wer sich hier dafür interessiert, welche Security PC Software für das Internet momentan aktuell sowie auf dem neusten Stand ist und damit den besten Schutz bietet, sollte sich einmal in den verschiedenen PC-Zeitschriften oder auf dessen Internetseiten zu diesem Thema belesen. Firmen haben für diese Problematik meist interne oder externe EDV Spezialisten, die sich darum kümmern, aber auch die informieren sich auf Fortbildungen oder aber im Internet über die besten Programme.

Die Antivirenprogramme und Malware Schutz in der damaligen Zeit

Früher wurde meist auch in größeren Firmen Antivirus verwendet, nachdem es aber inzwischen so viel Alternativen zu diesem Programm gibt, ist die Anzahl der User um etliches zurückgegangen. Das liegt vor allem daran, dass es auch kostenlose PC Software gibt, die diese Funktion ohne Probleme einnehmen kann. Diese ist entweder im Internet per kostenlosem Download oder aber auf den Beilagen DVDs und CDs der Einzelnen PC Zeitschriften zu finden.

Antivirusschutz

“Der Trojaner” auch als “Trojanisches Pferd” bekannt, hat seinen Namen nicht umsonst bekommen. Ähnlich wie in der griechischen Mythologie wird das Pferd benutzt, um jemanden zu täuschen.

Trojaner sind Programme, die auf einen fremden Rechner geschleust werden um dort still und heimlich erheblichen Schaden anzurichten. Die große Gefahr liegt darin, dass dem Benutzer vorgemacht wird, dass es sich hierbei um ein harmloses, nützliches Programm handelt, von dem keine Gefahr ausgehe.

Tatsächlich jedoch ist der dadurch verursachte Schaden oft enorm, denn Trojaner sind z.B. in der Lage den kompletten Datenaustausch zu überwachen. Auch sensible Daten wie Passwörter fallen den Trojanischen Pferden immer wieder gerne zum Opfer. Es kann eine gute Idee sein, einen Penetrationstest test zu haben. Dies wird ihre IKT-Sicherheit erhöhen.

Wer auf solche ungebetenen Gäste verzichten möchte, solle zum einen keine Programme aus unbekannten Quellen öffnen und sich zum anderen ein gutes Antivirenprogramm installieren. Leider gelingt es dennoch einigen neuartigen Trojanern nicht von älteren Antivirenprogrammen entdeckt zu werden. Daher sollte auch das Antivirenprogramm immer auf dem neusten Stand sein.

sites.google.com/site/penetrationstestaustria

Ein Computervirus ist ein Computerprogramm, das sich durch die programmierten Algorithmen in andere Computer- oder sogar Netzwerksysteme einnistet und sich möglicherweise von dort aus reproduziert.

Oft richtet ein Computervirus auch Schaden in dem befallenen System an, indem er zum Beispiel Teile der Hardware oder oft auch Software ausser Kraft setzt oder in einer Weise verändert, dass diese nicht mehr sauber funktioniert. So kann beispielsweise das Netzwerk nicht mehr richtig funktionieren, weil das Virus die Netzwerkverbindungen deaktiviert hat oder das infizierte System fährt sich nach einer bestimmten Zeit herunter, da Teile des Betriebssystems beschädigt wurden.

Je nachdem, welche Teile betroffen sind, unterscheidet man in unterschiedliche Computervirentypen: Boot-Viren, Datei-Viren, Marko-Viren oder diverse Mischformen.

Abhilfe gegen Viren schaffen Antivirenprogramme, deren Updates immer auf dem letzten Stand sein sollten und Firewalls (Software- oder Hardwarefirewalls).

Was ist Hardware?

Erfahren sie mehr über die Hardware und das Zubehör eines Computers zu Beispiel die Hardware sie beschreibt den Physischen und Technischen teil eines Computers Klicken sie einfach auf die einzelnen link und sie werden weitergeleitet zu den einzelnen  Themen Bereiche und erfahren sie mehr über die Hardware eines Computers.

Verschiedene Computer (Desktop, Midi-Tower ,Big -Tower, Laptop, Apple) Es gibt viele verschiedene Computer von den unterschiedlichsten Herstellern und Bauformen zum Beispiel der Desktop PC (im Englischen bedeutet Desktop Schreibtisch) er ist die kleinste Bauform der pc´s er ist kleiner als ein Midi-Tower und wird nicht stehen sondern liegend auf den Schreibtisch gestellt sie werden meistens in Firmen eingesetzt weil Platzplatz sparend und vielseitig einsetz bar. Oder der Laptop ist ideal für Leute die ihren computer mit nehmen wollen oder auch müssen um unterwegs damit arbeiten zu können, aber auch da gibt es die verschiedensten Model für die unterschiedlichsten Bedürfnisse auch da helfen wir gerne weiter. Der Midi-Tower ist ein Mittelding zwischen einem Desktop PC und einem Tower PC und er wird im gegen Satz zum Desktop Aufrecht hingestellt. Es gibt für all diese Computer auch die unterschiedlichsten Gehäuse oder wer es individuell mag kann sich auch mal mit dem Thema CASE Modding befassen.
Wir haben auch einige Informationen für Apple Computer interessierte.

Was ist Software – Welche Arten von Software gibt es.

Software stehlt den nicht Physischen teil Einens Computers dar und ermöglicht  Die arbeit mit dem Computer.Mann unter scheidet mehrere arten von Software die ganz unterschiedlich von dem Nutzer eingesetzt werden können. Da es gibt Anwendersoftware, Systemsoftware, Freeware, Shareware, Software Tools, Brenn Software,Software zum Programmieren, Antivirus Software, Business Software usw. was das alles genau bedeutet erfahren Sie auf unsere Seite wenn ihr auf den Link Software klickt.